EMIL/RheMIT Server: Technik/Anforderungen

EMIL und RheMIT sind dreischichtige Systeme, die aus einem Datenbankserver (Firebird 3), einem Applikationsserver (ITC Entwicklung) und den Arbeitsplatzclients (ebenfalls ITC Entwicklung) bestehen.

Beide Systeme können in einer Einzelplatzinstallation installiert werden, in welcher der Applikationsserver mit dem Client installiert wird und direkt über eine eingebettete Version von Firebird 3 auf die Datenbank zugreift. Aus Sicherheitsgründen wird diese Installationsart nur für Tests empfohlen.

Für Produktivumgebungen werden Datenbank- und Applikationsserver auf einem zentralen Serverrechner installiert und die Arbeitsplatzclients greifen per HTTPS auf einem bei der Installation festgelegten Port darauf zu. Eine Fileshare ist nicht erforderlich.

Systemanforderungen Serverseite.

BetriebssystemeWindows 10 (64 Bit), Windows Server 2012, 2016, 2018 (alle Ausprägungen) auch virtualisiert
HDDGrundsystem 2 GB
 Schätzwert für Datenbank: 20.000 über zehn Jahre dokumentierte Patienten ca. 3 GB
 Schätzwert für Dokumente: 1000 Dokumente ca. 500 MB
 Schätzwert für Bilder: 1000 Bilder ca. 500 MB (sinnvolle Auflösung)
 Schätzwert für Scans: 1000 Scans ca. 2 GB
CPUI3 Leistungsklasse oder besser, bei Virtualisierung sollten mindestens zwei Cores zugewiesen werden, da die EMIL Plattform mit Hintergrundprozessen arbeitet. 
Memory8 GB ist gut ausreichend für ein performantes System mit 20 simultanen Benutzern

Systemanforderungen Clientseite. Rule of Thumb: Wenn MS Office gut läuft, tut es der EMIL/RheMIT Client auch!

BetriebssystemeWindows 10 (32 und 64 Bit), Windows 11
HDDGrundsystem 1 GB
CPUI3 Klasse oder besser
Memory8 GB ist gut ausreichend für ein performantes System 

Systemanforderungen Netzwerk:

Bandbreite50 MBit oder besser
FirewallsDer für das System gewählte TCP Port muss zwischen Client und Server durchgängig sein.
ZuverlässigkeitDie Clients arbeiten weitestgehend asynchron und können nach einer Netzwerkunterbrechung ohne Datenverlust wieder aufsetzen