Rundung und Berechnung

<< Klicken Sie, um das Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

Navigation:  Formulare und Scores >

Rundung und Berechnung

Berechnete Werte werden in RheMIT vor dem Abspeichern in der Akte auf die im Dictionary angegebene Stellenzahl gerundet, im Inkonsistenzen zu vermeiden, die dadurch entstehen können, dass nur für die Anzeige gerundet, intern aber mit einem anderen Wert gerechnet wird. So passen Anzeige und Datenwerte immer zusammen.

Wie rundet RheMIT

RheMIT rundet Werte grundsätzlich auf die im Datendictionary eingestellte Stellenzahl. Dabei wird das symmetrische Runden (auch Bankers Rounding genannt) verwendet. Dieses hat gegenüber dem kaufmännischen Runden den Vorteil, dass sich statistisch die Fehler beim Runden weitgehend aufheben.

So funktioniert das verwendete Rundungsverfahren:

1.Es wird die erste wegfallende Dezimalstelle betrachtet

2.ist diese Ziffer eine 0, 1, 2, 3 oder 4, wird abgerundet.

3.Ist diese Ziffer eine 6, 7, 8 oder eine 9, so wird aufgerundet, ebenso wenn diese Ziffer eine 5 ist und dahinter mindestens eine Ziffer <>0 folgt.

4.ist diese Ziffer eine 5 und es folgen keine Ziffern <> 0, wird immer so gerundet, dass die letzte beizubehaltende Ziffer gerade ist.

Beispiele für Rundung auf eine Dezimalstelle:

aus 2.2499 wird 2.2

aus 2.5001 wird 2.3

aus 2.2500 wird 2.2

aus 2.3500 wird 2.4

aus 2.4500 wird auch 2.4

Während beim kaufmännischen Runden die genaue Mitte zwischen zwei Zahlen immer aufgerundet wird und so statistisch mehr auf- als abgerundet wird, relativiert sich dieser Fehler bei der symmetrischen Rundung da bei Gleichverteilung die Mitte ebenso oft auf- wie abgerundet wird. Aus diesem Grund wird die symmetrische Rundung in der Wissenschaft bevorzugt.

Berechnungen mit nicht genau spezifizierten Laborwerten

Laborwerte können auch als Grenzwerte oder Bereiche vorliegen (z.B. CRP < 5 mg/L). Solche Werte (z.B. <5) können von RheMIT sowohl gespeichert als auch verarbeitet werden, da intern alle Zahlenwerte immer als Bereiche (von-bis) abgespeichert werden, um damit flexible Operationen durchführen zu können. Von solchen Werten abhängige Scores werden auch dann berechnet, wenn nur eine Obergrenze bekannt ist. Es wird dann der obere Grenzwert abzüglich 0.01, im obigen Beispiel 4.99 mg/L für die Berechnung verwendet, so dass der errechnete Score eine Art Höchstwert repräsentiert. Bei Grenzwert-Angaben ohne oberen Grenzwert (z.B. CRP > 8.0 mg/L) findet keine Berechnung statt.