EMIL und KIM

Der aktuelle Stand zum elektronischen Arztbriefversand aus EMIL via KIM:

Die technische Seite ist für ITC unproblematisch und bereits in Umsetzung für EMIL 4 und das EMIL Plus-Modul. Mangels KIM Verbreitung konnten wir noch nicht im harten Praxiseinsatz testen, dies warten wir mit der verbindlichen Aussage ab. Auch stehen noch ein paar organisatorische Auskünfte der KBV aus, auf die wir mal wieder einmal seit mehreren Monaten warten. Daher erfolgen die folgenden Aussagen unter einem gewissen Vorbehalt.

Was brauche ich für den EMIL KIM Versand?

  • Den KIM Konnektor, Arztausweis und Zugang zur KIM: Dies erhalten Sie über Ihren TI Anbieter. ITC kann diese Komponente nicht liefern und auch nicht bei der Auswahl von Komponenten beraten.
  • Das EMIL KIM Modul: Dieses wird  in einem der nächsten EMIL 4 Updates und mit dem EMIL Plus Modul verfügbar werden.
  • Zugangsdaten zum KIM Konnektor, das sind
    • Ihre KIM Adresse
    • Zugangsdaten (Benutzer/Kennwort für KIM SMTP, POP3, LDAP)
    • KIM SMTP Server Adresse und Port sowie Verschlüsselungsverfahren (SSL/TLS…)
    • KIM POP3 Server Adresse und Port sowie Verschlüsselungsverfahren (SSL/TLS…)
    • KIM LDAP Server Adresse und Port sowie Verschlüsselungsverfahren (SSL/TLS…)
  • KIM Adressen der Partner, an die Sie via KIM Arztbriefe versenden wollen, diese müssen Sie in Ihrem EMIL Arztverzeichnis eintragen.

Welche Kosten entstehen?

  • Das EMIL KIM Modul soll in einem der kommenden EMIL 4 bzw. EMIL Plus Updates ohne Zusatzkosten verfügbar werden.
  • Die Einrichtung in EMIL sollte auch für Laien problemlos anhand unserer ausführlichen Dokumentationen möglich sein. Sollte dennoch Unterstützung durch ITC bei der Einrichtung erforderlich sein, berechnen wir diese wie üblich zu unseren Stundensätzen. 
  • Die Kosten für KIM Konnektor und Zugang erfahren Sie von Ihrem TI Anbieter, hierauf hat ITC keinen Einfluss.

Wie wird das in EMIL implementiert?

Wir bieten im Briefmodul zukünftig eine Versenden-Funktion, über die ein Brief an alle Empfänger, die entweder eine KIM Adresse oder eine Faxnummer haben, in einem Rutsch versendet werden kann. Diese integriert dann KIM nahtlos und hat das Potenzial, zukünftig auch andere elektronische Versandwege zu integrieren, ohne Prozesse für Anwender komplizierter zu machen.

Kann man elektronisch mit EMIL versendete Arztbriefe abrechnen?

UPDATE 28.4.2021: Es sieht wohl so aus, dass der EMIL Arztbriefversand aktuell nicht abrechenbar ist, da wir die dafür nötige Zertifizierung nicht erhalten können, denn dafür müssen Funktionen nachgewiesen werden, die EMIL als nicht KV zertifiziertes Abrechnungssystem nicht vorweisen kann. Dies liegt an  Zertifizierungsregeln, die eigentlich nichts mit dem Arztbrief zu tun haben, aber durch die Konzentration der KBV auf abrechnende Systeme dort hinterlegt sind. Wir bleiben aber dran und hoffen, dass die KBV diese Regeln anpasst und diese eigentlich unnötigen Komponenten der Zertifizierung als optional deklariert.

Unsere Einschätzung von KIM

Wir halten KIM für einen echten Fortschritt in Richtung Datensicherheit, denn auch der recht sicher geltende Versand per Fax kann schiefgehen wenn durch einen Zahlendreher ein Arztbrief in der Pizzeria um die Ecke aus dem FAX-Gerät kommt. KIM hat noch ein kleines Henne-Ei Problem, das sich hoffentlich bald durch starke Verbreitung relativiert, denn noch es ist eine geschlossen Gesellschaft, in der nur KIM Teilnehmer untereinander kommunizieren können.

Wir funktioniert das mit KIM eigentlich?

Versand und Empfang laufen über einen sogenannten KIM Konnektor. Dieser ist Bestandteil der TI Ausstattung und muss von Ihrem TI Provider eingerichtet werden. Der KIM Konnektor bietet dann in der Praxis/Institution die verschlüsselte Kommunikation mit anderen Teilnehmern, die KIM einsetzen. Um Briefe an Kollegen zu versenden, die kein KIM einsetzen, müssen Sie immer noch andere Verfahren wie den Postversand verwenden.

Technisch gesehen ist der KIM Konnektor ein lokaler Mailserver, der alle ausgehenden E-Mails sicher verschlüsselt und in einer sicheren Infrastruktur anderen KIM Teilnehmern zustellt. Dadurch können an dieser sicheren Kommunikation natürlich keine Empfänger ohne KIM teilnehmen. 

Warum kein normales E-Mail?Vom unverschlüsselten Versand via E-Mail raten wir unbedingt ab, da auf dem Versandweg einer normalen E-Mail nicht ausgeschlossen werden kann, dass Unbefugte mitlesen! Das gilt auch dann, wenn die Verbindung zum E-Mail Provider verschlüsselt ist (SSL/TLS), denn das sichert nur die erste kurze Wegstrecke ab und stellt keineswegs sicher, dass nur der gewünschte Empfänger den Inhalt lesen kann!

Unser Tipp zu diesem Themenkreis:

Leider wird oft allein die Tatsache der Verschlüsselung für einen Datensicherheitsgaranten gehalten. Dies ist aber keinesfalls zutreffend. Nur eingebettet in ein wasserdichtes Konzept kann Verschlüsselung zu einer hohen Datensicherheit beitragen. Allein das Thema der Schlüsselverwaltung und des Schlüsseltauschs ist kritisch und keineswegs trivial. Das beste und teuerste Schloss an der Haustüre schützt überhaupt nicht, wenn der Schlüssel quasi unter dem Blumentopf vor der Türe liegt. Daher unser Tipp: Informieren Sie sich zu diesem Thema immer bei unabhängigen Profis und verlassen Sie sich nicht auf Laien oder selbsternannte Experten, die Ihnen etwas verkaufen wollen.