Linux Server einrichten

<< Klicken Sie, um das Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

Navigation:  Installation >

Linux Server einrichten

Der RheMIT Server kann auch unter Linux betrieben werden. Diese Betriebsart nutzt die Kompatibilitätschicht WINE, die lizenzkostenfrei auf Linux installiert werden kann. Der Datenbankserver wird nativ als Linux-Version installiert. Crossover für die Clientseite benutzt im Kern auch WINE, ist allerdings für die grafische Benutzeroberfläche optimiert. Da die RheMIT-Serverseite keine Benutzeroberfläche hat, kann die Installation auf einem Linux ohne grafische Oberfläche vorgenommen werden. Grundsätzlich ist diese Installationstechnik auch auf OSX-Server übertragbar, wurde dort aber nicht ausgiebig getestet.

Für den Server-Betrieb unter Linux kann keine dauerhafte 100% Funktionsgarantie übernommen werden, es besteht kein Recht auf die Herstellung dieser Funktionalität (z.B. nach einem Betriebssystemupgrade), da es zu viele Abhängigkeiten gibt und nicht jedes neue RheMIT Release unter allen Kombinationen und neu erscheinenden Betriebssystemversionen getestet werden kann. Natürlich ist ITC bemüht, auch für zukünftige Linux Releases die Lauffähigkeit herzustellen. Unterstützung in nicht-Windows Umgebungen durch den ITC Service ist grundsätzlich kostenpflichtig.

Eine fertig konfigurierte VMWareVM mit Ubuntu kann gegen eine Schutzgebühr von ITC über service@itc-ms.de bezogen werden.

Im folgenden ist die Installation für die verbreitete Ubuntu Server Distribution 16.04 LTS (Xenial) beschrieben. Wenn Sie eine andere Version verwenden, müssen Sie die Kommandos entsprechend anpassen.  

Melden Sie sich als ein für die Installation und Betrieb zu verwendenden Benutzer mit SUDO Rechten an (nicht als root). Wenn dieser Benutzer keine Sudo Rechte hat, kann root Ihnen diese so geben:

usermod -aG sudo BENUTZERNAME

Bereiten Sie die Installation vor, in dem Sie diese Kommandos auf der Konsole ausführen:

sudo apt-get install apt-transport-https ca-certificates

sudo apt install software-properties-common

sudo dpkg --add-architecture i386

wget -qO- https://dl.winehq.org/wine-builds/Release.key | sudo apt-key add -

sudo apt-key adv --keyserver hkp://keyserver.ubuntu.com:80 --recv F987672F

sudo apt-add-repository 'deb https://dl.winehq.org/wine-builds/ubuntu/ xenial main'

sudo add-apt-repository ppa:mapopa/firebird3.0

Aktualisieren Sie die Paketquellen und installieren Sie dann die neuen Pakete:

apt-get update

sudo apt-get install --install-recommends winehq-stable

sudo apt-get install firebird3.0-server

Vergeben Sie bei der Installation von Firebird unbedingt das Kennwort kwamplan. Das Kennwort ist unkritisch, da der Firebird-Server nur vom RheMIT-Server auf der selben Maschine (localhost) erreichbar sein wird und nicht von außen. Wenn keine Kennwortabfrage kommt, können Sie diese so erzwingen.

sudo dpkg-reconfigure firebird3.0-server

Erstellen Sie nun das Verzeichnis für den RheMIT-Server in Ihrem Home-Verzeichnis über das folgende Kommando. Beachten Sie unbedingt, dass dieses Verzeichnis nicht existieren darf:

WINEPREFIX="$HOME/emil" WINEARCH=win32 wine wineboot

Laden Sie das RheMIT Linux Installationspaket aus dem Servicebereich von itc-ms.de herunter und legen Sie es in /tmp ab. Installieren Sie dann den RheMIT-Server mit diesen Schritten:

cd $HOME/emil/drive_c

mkdir emil

cd emil

unzip /tmp/RheMITlinux-server.zip ./

Konfigurieren Sie nun Firebird für RheMIT mit einem Editor Ihrer Wahl, hier wurde nano verwendet:

sudo nano /etc/firebird/3.0/firebird.conf        

Passen Sie die folgenden Einträge in der Konfigurationsdatei an. Beachten Sie dabei, dass manche Einträge mit einem vorangestellten # auskommentiert sind, was bei den Änderungen zu entfernen ist! Diese Konfiguration wäre für einen Firebird-Server, der von außen erreichbar ist nicht optimal, da RheMIT jedoch

ServerMode = Super

AuthServer = Srp

AuthClient = Srp

UserManager = Srp

WireCrypt = Disabled

RemoteServicePort = 5833

RemoteBindAddress = 127.0.0.1

Fügen Sie anschließend den Eintrag für die RheMIT-Datenbank hinzu.

sudo nano /etc/firebird/3.0/databases.conf

Ersetzen Sie benutzer im folgenden durch den Benutzernamen bzw. passen Sie den Pfad entsprechend an. Achten Sie hier unbedingt auf korrekte Groß- und Kleinschreibung.

default=/home/benutzer/emil/drive_c/emil/data/database.fdb

Geben Sie dem Firebird Server Zugriffsrechte auf die Datenbank und starten Sie dann den Firebird Server neu:

sudo chown firebird database.fdb

mkdir /home/benutzer/emil/drive_c/emil/backup

sudo chmod 755 /home/benutzer/emil/drive_c/emil/backup

sudo chown firebird /home/benutzer/emil/drive_c/emil/backup

sudo /etc/init.d/firebird3.0 restart

Sie können nun die Installation testen, in dem Sie folgendes Kommando auf der Konsole aufrufen und von einem installierten RheMIT-Arbeitsplatz die Verbindung testen. Dazu müssen Sie im Arbeitsplatz beim Login über das Zahnrädchen den Servernamen gefolgt von :8443 angeben.

wine /home/benutzer/emil/drive_c/emil/ServerGuardL.exe /nogui

Wenn das funktoniert, dann können Sie den RheMIT-Server automatisch mit dem System starten:

sudo nano /etc/init.d/emilserver

Geben Sie hier folgendes ein und speichern Sie anschließend die Datei ab.

#!/bin/sh

wine /home/gitlab/emil/drive_c/emil/ServerGuardL.exe /nogui

Machen Sie diese Datei ausführbar

sudo chmod +x /etc/init.d/emilserver

Der Serverprozess sollte nun über einen symbolischen Link in das Startverzeichnis für den automatischen Start präpariert werden:

ln -s /etc/init.d/emilserver /etc/rc3.d/S03emilserver

Nach einem Neustart des Servers sollte der RheMIT-Server nun zur Verfügung stehen. Sollte dies nicht der Fall sein, prüfen Sie die laufenden Prozesse mit ps ax und starten Sie ggf. den Firebird Server mit /etc/init.d/firebird3.0 start.