Linux und OSX Arbeitsplätze

<< Klicken Sie, um das Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

Navigation:  Installation >

Linux und OSX Arbeitsplätze

EMIL-Arbeitsplätze können auch in Nicht-Windows Umgebungen wir OSX und Linux ausgeführt werden. Die Installation und Konfiguration erfordert Zusatzschritte und an Arbeitsplätzen kostenpflichtige Zusatzsoftware eines Drittanbieters.

Für den Betrieb unter Linux und OSX kann keine dauerhafte 100% Funktionsgarantie übernommen werden, es besteht kein Recht auf die Herstellung dieser Funktionalität (z.B. nach einem Betriebssystemupgrade), da es zu viele Abhängigkeiten gibt und nicht jedes neue EMIL Release unter allen Kombinationen und neu erscheinenden Betriebssystemversionen getestet werden kann. Natürlich ist ITC bemüht, auch für zukünftige Linux und OSX Releases die Lauffähigkeit herzustellen. Unterstützung in nicht-Windows Umgebungen durch den ITC Service ist grundsätzlich kostenpflichtig.

Unter OSX wird aktuell nur die serverlose Installation mit einem Master-Rechner unterstützt, der als Erster gestartet und als Letzter heruntergefahren werden muss, da dieser den Serverprozess und die Datenbank beinhaltet (siehe Hinweise unter Serverlose Umgebungen). Unter Linux kann EMIL auch als Server installiert werden. Auf Linux oder OSX Arbeitsplätzen benötigen Sie zwingend die Zusatzsoftware Crossover, die von CodeWeavers (https://www.codeweavers.com/crossover) bezogen werden kann. Der Preis pro Arbeitsplatz betrug Ende 2020 deutlich unter 50€.

Installationsschritte:

Installieren Sie Crossover auf der Maschine.

Laden Sie das EMIL Installationsprogramm auf den Desktop der Maschine

Führen Sie das EMIL Setup über Crossover aus. Wählen Sie dazu den Anwendungstyp "unbekannte Anwendung" und als Emulationsbasis Windows 7 oder 10, 32 Bit reicht aus,.

Wählen Sie während der EMIL Installation am Master-Rechner unbedingt die Betriebsart Einzelplatz oder Master und an allen anderen Arbeitsplätzen unbedingt Arbeitsplatz.

Starten Sie EMIL zunächst am Master-Rechner. Es ist normal, dass der erste Start u.U. mit der Meldung kann nicht mit dem Server verbinden quittiert wird, in diesem Fall warten Sie bitte ein paar Sekunden und versuchen Sie noch einmal sich anzumelden.

Wenn der Master EMIL starten kann, ermitteln Sie bitte dessen Rechnername und tragen Sie bei allen anderen Rechnern beim ersten Start den Rechnernamen gefolgt von :37799 ein.

Wenn keine Verbindung zum Master möglich ist, prüfen Sie bitte, ob der Port 37799 eventuell von einer Rechnerfirewall auf dem Masterrechner blockiert wird.

Beachten Sie unbedingt die Hinweise zum serverlosen Betrieb im entsprechenden Kapitel!